Personalgewinnung und -bindung im Projekt „DemografieFit“

Unternehmen aus Mittelhessen beschäftigen sich mit 5 Handlungsfeldern und werden „demografiefit“

Seit Sommer 2012 läuft unser erfolgreiches Projekt „DemografieFit“, in dem wir Unternehmen dabei unterstützen sich dem demografischen Wandel zu stellen und dem Fachkräftemangel durch innovative Ideen vorzubeugen. Diese Strategien und Maßnahmen erarbeiten wir anhand der folgenden fünf Handlungsfelder: Personalgewinnung und -bindung, Personal- und Kompetenzentwicklung, Führung und Unternehmenskultur, Betrieblicher Gesundheitsschutz sowie Work-Life-Balance.

 

Diese Handlungsfelder werden in acht mittelhessischen Unternehmen im Projekt DemografieFit bearbeitet. In den kommenden Wochen werden wir diese fünf Handlungsfelder näher beleuchten. Wir beginnen mit dem Handlungsfeld „Personalgewinnung und -bindung“:

 

Bildschirmfoto 2013-12-10 um 14.36.26

Der demografische Wandel wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt und die Belegschaften der Unternehmen aus. Der Nachwuchs an Fach- und Führungskräften wird geringer, das Renteneintrittsalter erhöht sich und die Schere zwischen Personalaustritten und nachrückenden Mitarbeitern/innen wird immer größer. Die mangelnde Verfügbarkeit von Fach- und Führungskräften erfordert von den Unternehmen ein aktives Management des Personals, um ihren Bedarf langfristig zu decken. Neben Maßnahmen zur Personalbindung steht dabei auch die Personalgewinnung im Fokus. Durch eine Erweiterung der Zielgruppen, z.B. auf Ältere, Menschen mit Migrationshintergrund oder Menschen mit Behinderungen lassen sich neue, kompetente Mitarbeitergruppen gewinnen. Im Interesse von Unternehmen liegt es daher, die Personalpolitik an den Anforderungen der demografischen Veränderungen auszurichten.

 

 

Unter anderem können in folgenden betrieblichen Gestaltungsbereichen Strategien zur Unterstützung der Personalgewinnung und -bindung genutzt werden:

-        Bewerbermanagement unter Berücksichtigung der Chancengleichheit & Vielfalt

-        Personalgewinnung durch Kooperationen mit (Hoch-)Schulen

-        Personalbindung durch Attraktivitätssteigerung als Arbeitgeber

-        Enge Bindungsaktivitäten zu Mitarbeitern/innen, die nicht mehr in den Unternehmen sind

 

Die DUO PLAST AG merkt über ihre Teilnahme am Projekt DemografieFit und speziell zum Thema Personalgewinnung und -bindung an:

„In unserem stetig wachsenden Unternehmen ist qualifiziertes Personal das A und O. In Zeiten des Fachkräftemangels wird es daher immer schwieriger, geeignetes Personal vom Arbeitsmarkt zu rekrutieren und dieses an das Unternehmen zu binden.

Im letzten Jahr ist es uns gelungen, durch gezieltes Ausbildungsplatzmarketing unsere Ausbildungsplätze für das neue Ausbildungsjahr zu besetzen. Ausschlaggebend hierfür war die Öffnung des Unternehmens in der Region. Durch aktives Handeln, d.h. dass wir als Unternehmen in die Schulen gegangen sind, um uns und unsere Ausbildungsmöglichkeiten vorzustellen sowie mit den Berufsberatern der Agentur für Arbeit eine Unternehmenspräsentation und einen Betriebsrundgang durchgeführt haben, konnten wir unseren Bekanntheitsgrad erheblich steigern.“

 

Auch die Sensitec GmbH aus Lahnau hat für sich dieses Thema als Schlüssel zur Bewältigung der Herausforderungen des demografischen Wandels erkannt:

„Das Handlungsfeld Personalgewinnung und -bindung ist für Sensitec, als High-Tech-Unternehmen, besonders wichtig, da wir sehr gut qualifizierte Ingenieure und Wissenschaftler sowie Fachkräfte im technischen und kaufmännischen Bereich benötigen, um als Technologieführer im Weltmarkt bestehen zu können.

Als expandierendes Unternehmen ist Sensitec stets auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern/innen. Auch für die altersbedingt ausscheidenden Fachkräfte müssen rechtzeitig geeignete Nachfolger eingestellt und weiterqualifiziert werden.“

Der nächste Artikel zum Projekt DemografieFit wird das Handlungsfeld Personal- und Kompetenzentwicklung näher beleuchten.

 

Das Projekt wird vom Faktor 10 – Institut  durchgeführt.  Unterstützt wird das Faktor 10 – Institut von den Partnern MitteHessen e.V. und den mittelhessischen IHKs. Das Projekt wird parallel im Münsterland vom Unternehmerverband future e.V. durchgeführt und findet im Rahmen des CSR-Programms „Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) statt.

Teilen!

    Comments are closed